Skip to main content

Was der Nahbesprechungseffekt ist und wie du ihn nutzt

Was der Nahbesprechungseffekt ist und wie du ihn nutzt

Ist der Sprecher oder das Instrument nah am Mikrofon, entsteht der Nahbesprechungseffekt.

Durch diesen Effekt entsteht eine Anhebung der tieferen Frequenzen. Also im Bass-Bereich. Dadurch klingt die Stimme druckvoller und wärmer. Dabei entsteht diese „Tiefen-Verstärkung“ nur bei Druckgradientenempfänger. Mikrofonen mit Druckempfängen hingegen weisen den Effekt nicht auf.

Je näher die Schallquelle an das Mikrofon herantritt, desto stärker ist der Effekt ausgeprägt.

Nahbesprechungseffekt bei Kondensatormikrofonen
Bei naher Distanz tritt der Nahbesprechungseffekt auf

Warum gibt es einen Nahbesprechungseffekt?

Schallwellen breiten sich von der Quelle kreisförmig aus. Je weiter die Schallwelle voranschreitet, desto geradeliniger werden die Wellen.

Bei einer nahen Besprechung aus dem Nahfeld treffen die Schallwellen also mit einer Krümmung auf das Mikrofon. Wogegen der Schall auf dem Fernfeld fast schon geradelinig geformt ist. Durch diesen kleinen Unterschied entsteht der Nahbesprechungseffekt.

Eine schlechte Eigenschaft.. oder doch nicht?

Man kann den Effekteinerseits für sich nutzen.

Damit gelingen auch den leisesten Stimmen druckvolle Aufnahmen am Großmembran Kondensatormikrofon. Anderseits kann dieser Effekt auch zum Nachteil führen. Dann würde der Sound dumpf und etwas hohl klingen.

Als Lösung haben die Hersteller einen Bass-Abschwächer ausgemacht. Diese sind zum Teil bereits im Mikrofon integriert und auf Knopfdruck lassen sich tiefe Frequenzen abschwächen.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.