Skip to main content

Phantomspeisung – welche Mikrofone zusätzliche Spannung brauchen

Phantomspeisung für Mikrofone

Vielleicht hast du schon erfahren, dass du für ein Kondensatormikrofon Phantomspeisung, auch Phantomspannung genannt, benötigst.

Denn ohne zusätzliche Stromzufuhr funktioniert es nicht.

Wenn du genaueres zur Phantomspannung erfahren möchtest, verrät dir dieser Mikrofon Lexikon-Artikel alles was du wissen musst!

 

Was die Phantomspeisung ist

Die ersten modernen Studiomikrofone bildeten die Röhrenmikrofone. Allerdings benötigten sie eine externe Stromzufuhr. Als Lösung galt lange ein Netzteil. Doch mit Einzug der Kondensatormikrofone änderte sich dies von Grund auf.

Einen großen Einfluss spielt in dieser Rolle ein Deutscher. Georg Neumann erfand nicht nur das erste Kondensatormikrofon. – auch die Entwicklung der Phantomspeisung ist ihm zuzuschreiben.

Damit war Schluss mit externen Netzteilen.

Denn die notwendige Speisung erfolgte nun direkt durch das XLR-Mikrofonkabel.

Üblicherweise beträgt die Spannung 48 Volt. Alternativ gibt es auch Spannungen mit 12 bzw. 24 Volt.
XLR Kabel für Phantomspeisung

Ein herkömmliches XLR Kabel versorgt dein Mikrofon mit Phantomspannung.

 

Kann Phantomspannung dynamischen Mikrofonen schaden?

Vielleicht hast Du schon mal gelesen, dass Phantomspeisung dein Mikrofon dauerhaft beschädigen kann.

Keine Sorge:

Denn hier sind nur sehr alte Modelle gemeint.

Dies betrifft dynamisches Mikrofone, die bereits vor über 2 Jahrzehnten produziert wurden und asymmetrisch geschaltet sind. Moderne Tauchspulenmikrofone sind symmetrisch geschaltet. Daher stellt die Phantomspannung keine Gefahr für Dein Mikrofon dar.

Dynamische (Tauchspulen-)Mikrofone brauchen keine Phantomspeisung.

Zum Betrieb reicht der Anschluss an einen passenden Eingang von Lautsprechern aus, um einen vernünftigen Pegel zu bekommen. Trotzdem lässt sich jedes dynamische Mikrofon auch mit einem XLR-Kabel und eingeschalteter Phantomspeisung verwenden.

Es hat also keinen schädlich Einfluss auf das dynamische Mikrofon.

Anders sieht es hingegen bei den Bändchenmikrofonen aus.

Hier besteht durchaus die Möglichkeit eines Defekts!

Allerdings sind Bändchenmikrofone überwiegend im professionellen Tonstudio im Einsatz und sind schon aus Kostengründen für Hobby-Recording nicht unbedingt die erste Wahl. Möchtest du dir also ein Bändchenmikrofon kaufen, dann achte unbedingt auf die Details in der Produktbeschreibung.

Manche Modelle benötigen sogar ein wenig Phantomspeisung, um zu funktionieren.

 

Wie Du Phantomspeisung bekommst

Damit ein Kondensatormikrofon funktioniert, braucht es also die passende Spannung.

Die bekommst du ganz leicht mit einem normalen XLR Kabel und mindestens einem Zusatzgerät. Für kleinere Vorhaben reicht ein USB Audio Interface in jeder Hinsicht. Achte aber beim Kauf darauf, dass dieses Modell auch Phantomspeisung liefert! Nicht jedes Audio Interface hat diese Funktion.

Als gutes USB Audio Interface für das Homestudio hat sich das Focusrite Scarlett Solo bewährt.

Für Gesang und Rap hingegen empfiehlt sich noch die Anschaffung eines Mikrofonvorverstärkers.

Diese liefern auch die nötige Phantomspannung und verstärken frühzeitig das Mikrofonsignal für Tonspuren mit hohem Pegel.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *