Skip to main content

Direct Monitoring (latenzfreies Mithören Deiner Aufnahme)

Oft liest man in Produktbeschreibungen von Direct Monitoring.

Doch was genau versteckt sich unter diesem Begriff?

Dieser Artikel klärt, warum dir Direct Monitoring bei deinem Recording hilft.

 

Mehr Gefühl dank Direct Monitoring

Damit der Musiker (oder Sprecher) ein Gefühl seiner eigenen Stimme/Instrument bekommt, nutzt man diese Funktion. Dies verrät auch schon, was es mit diesem Begriff auf sich hat.

Direct Monitoring ist latenzfreies Mithören während deiner Aufnahme. Daher hörst du zeitgleich, was sich vor dem Mikrofon abspielt und hast unmittelbare Kontrolle über die Aufnahme.

„Direktes Mithören“ ist auf verschiedenen Wegen umsetzbar.

Einerseits bieten gute USB Mikrofone diese Funktion zusammen mit integrierten Kopfhöreranschluss an. Zudem verfügen viele USB Audio Interfaces und PCI/PCIE Audio Interfacesüber diese Funktion.

Andererseits lässt sich ein Mithören über die DAW realisieren. Allerdings entsteht hier meist ein kleines Delay, sofern du nicht hochqualitatives Studio-Equipment besitzt. Bei dieser Methode spricht man vom Software Monitoring.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *